Das Perfekte Gravel Bike Canyon Grail AL 7.0

Wie du dein perfektes Gravel Bike findest

Wie du dein perfektes Gravel Bike findest

Du bist dir sicher, dass dein nächstes Bike ein Gravel Bike wird? Wenn nicht, lies gern nochmal diesen Artikel über das Einsatzgebiet von Gravel Bikes. Wenn du dir jetzt 100% sicher bist, hilft dir dieser Artikel dein perfektes Bike zu finden. In wenigen Schritten helfen wir dein perfektes Gravel Bike zu finden.

 

1. Welches Einsatzgebiet wirst du bevorzugt nutzen?

Die wichtigste Frage zuerst. Für was willst du dein Gravelbike genau verwenden? Stehst du zum Beispiel auf tagelange Trips mit Übernachtungen im Zelt und Abenteuer mit deinen Kumpels?

Bikepacking Gravelgrind.de
Ein Bikepacking Fahrrad in Action.

Dann solltest du deine Suche auf Bikepacking Bikes ausbauen. Der Vorteil an diesen Bikes ist, dass du hier massenhaft Anschraubpunkte findest, an denen du Trinkflaschen und Fahrradtaschen befestigen kannst. Außerdem sind Bikepacking Bikes auf Komfortabilität ausgelegt.


Vielleicht bist du auch jemand der gerne kurze Touren (bis ca. 40km) über Stock und Stein auf Geschwindigkeit bolzen möchte. In diesem Fall kannst du Cyclocross Bikes mit in deine Suche mit aufnehmen. Diese Bikes sind für den Renneinsatz konzipiert und bestechen mit hoher Steifigkeit, effizienter Kraftübertragung und leichtem Gewicht. Viele Anschraubpunkte findest du hier in der Regel nicht.

Gravel Bike Gravelgrind.de
Ein Gravelbike mit Taschen. (Beispiel: Canyon Grail AL 7.0)

Wenn du jemand bist, der ein vielseitiges Bike sucht, mit dem man lange Touren am Wochenende machen kann, einen verlässlichen Partner für Schotterpisten, Feldwege und Singletrails sucht und außerdem ein Bike mit dem man auch bequem pendeln kann, dann bist du mit einem Gravelbike goldrichtig. 

2. Was kostet ein Gravel Bike?

Nachdem wir jetzt wissen welche Kategorie zu dir passt, finden wir jetzt raus, welche Marken und Modelle für dich die richtigen sind.

Gravelbikes haben eine weite Preisspanne. Von ca. 800 € bis 4.000 € findest du unterschiedlich Modelle, Komponenten, Schaltgruppen, Materalien und Marken.

Gravel Bike unter 1000 € Euro gravelgrind.de
Ein Gravelbike unter 1.000 €. Das Bulls Grinder 2 hat einen soliden Aluminiumrahmen. Bei der Bremsleistung und der Schaltpräzision kannst du allerdings nicht das gleiche erwarten, wie in der Premiumpreisklasse ab ca. 2.200 €.

In den unteren Preisklassen findest du meist Rahmen aus Aluminium und Einsteiger Komponenten. Bei Schaltung und Bremsen musst du hier Abstriche machen. Für den gelegentlichen Gebrauch sind diese Räder aber vollkommen ausreichend.

Wenn du Wert auf hydraulische Scheibenbremsen und sehr präzise Schaltungen legst, landest du schnell in einem Preissegment über 1.500 €. Kommt jetzt noch ein Carbonrahmen dazu kannst du erneut mit ca. 1.000 € mehr rechnen.

Evil Chamois Hagar Traum gravel bike
Das Evil Chamois Hagar, als Beispiel für ein Traum Gravelbike der oberen Preiskategorie. Vollcarbonrahmen und -Gabel, sowie höchst innovative Geometrie und Dropper-Post haben allerdings auch ihren Preis.

Richtig teuer wird es dann, wenn du dich für Top Marken oder die Topmodelle von größeren Herstellern entscheidest. Da erhältst du dann aber Bikes, die keine Wünsche offen lassen. Mit diesen Maschinen erlebst du High-End Carbon- (oder auch Stahl-)Rahmen, die mit Steifigkeit für effiziente Kraftübertragung überzeugen und zudem über Rahmenelemente verfügen, die horizontale Stöße abfedern können. 

3. Die Wahl der Qual: 1×11 oder 2×11 Schaltgruppen?

Was für den Einsteiger vielleicht verwirrend sein kann, ist die Anzahl der Kettenblätter. Meist kannst du zwischen 1×11 und 2×11 Schaltungen wählen. Der Unterschied liegt hier darin, dass du mit 2 Kettenblättern mehr Gänge hast und diese besonders beim Bergauffahren kleinere Gangsprünge erlauben.

Kein Ratgeber zum Thema: “Wie du dein perfektes Gravel Bike findest”, wäre komplett wenn er nicht auf die Schaltungsoptionen eingehen würde.

Grx 1x11 Gravel Bike Schaltung
Ein Kettenblatt vorne sieht schlicht aus, ist leicht und weniger anfällig für Defekte, da kein Umwerfer vorhanden ist. Der Nachteil davon ist, dass du weit weniger Gänge zur Verfügung hast.

Solltest du vom Mountainbiken kommen, wirst du mit 1×11 bereits vertraut sein. Rennradfahrer greifen beim graveln gerne auf 2×11 zurück. Schlussendlich musst du aber für dich entscheiden, ob du bergauf lieber mit einer hohen Kadenz fahren willst oder ob du so fit bist, dass dich auch die 1×11 Schaltung zuverlässig Berge hinaufstrampeln lässt.

 

4. Welche Reifenbreite und 650B oder 700 C?

Die Reifenbreite spielt eine wichtige Rolle für deine Traktion. Manche Modelle setzen auf sehr viel Spielraum für breite Reifen. Manche Modelle lassen aber auch nur sehr schmale Reifen zu. 

Hier solltest du erneut in dich gehen und für dich entscheiden, ob du lieber schnell auf festem Untergrund fahren willst, dafür weniger Grip im Gelände hast. Wenn das der Fall ist, bist du mit schmalen Reifenbreiten gut bedient. 

700C vs. 650B Gravel Bike
Die meisten Gravelbikes werden standardmäßig mit 700C Laufrädern ausgeliefert. Wenn du dich für 650B entscheidest, kannst du urch den geringeren Felgendurchmesser breitere Reifen fahren.

Wenn du jedoch vor allem im Gelände unterwegs sein willst und auch bei nassem und rutschigen Untergrund auf Trails guten Grip haben willst, solltest du darauf achten, dass dein Rad mit breiten Reifen ausgestattet ist, oder der Rahmen und die Gabel diese zumindest zulässt. Du kannst dir auch überlegen, ob du auf Bikes mit 650 B Laufrädern zurückgreifst. Das bedeutet, dass du hier breitere Reifen fahren kannst, diese aber etwas kleiner sind als die Standard 700 C Laufräder. 

 

5. Wie bestimmst du die richtige Größe deines Gravel Bikes?

Das Bike muss dir natürlich passen. Daher ist es essentiell, dass du dein Wunschr

Schrittlänge bestimmen
Deine Schrittlänge und deine Körpergröße sind wichtige Kenngrößen, die uns zu deiner perfekten Rahmengröße führen.

ad auch in der richtigen Größe findest. Du solltest also wissen wie groß du bist und wie lang deine Schrittlänge ist. Die Schrittlänge ermittelst du so:

Stell dich an eine Wand und halte dir einen Gegenstand (hier eine Wasserwaage) zwischen die Beine und führe diesen nach oben. Wenn die Wasserwaage ansteht, misst du den Abstand zwischen Boden und Oberkante der Wasserwaage.

Mit deiner Größe und deiner Schrittlänge kannst du nun bei den verschiedenen Herstellern deine Rahmengröße ermitteln. Leider fällt diese bei jedem Hersteller ein bisschen unterschiedlich aus. Du kannst aber meistens auf den Webseiten der Firmen ziemlich genau nachsehen, welche Größe dir passt.

 

6. Welche Gravel Bikes sind überhaupt erhältlich?

Wenn du bis jetzt gekommen bist, hast du dir wahrscheinlich schon ein groben Überblick über verschiedene Modelle und Marken gemacht. Leider haben viele Hersteller momentan Lieferengpässe da es Coronabedingt zu Produktionsschwierigkeiten kam. Hier sind besonders die bekannteren und größeren Firmen betroffen.

Wenn du also nicht monatelang auf dein Wunschbike warten willst. Ist es jetzt an der Zeit etwas Internetrecherche zu betreiben. Eventuell hast du auch Glück und du findest auch ein passendes gebrauchtes Bike auf eBay Kleinanzeigen, IBC Bikemarkt oder anderen Plattformen. Eventuell kann dir auch dein lokaler Bikehändler weiterhelfen. Der Versuch ist es allemal wert.

 

7. Solltest du eine Probefahrt vor dem Kauf machen?

Super, du hast dich für ein Bike entschieden und bist kurz davor zuzuschlagen. Ich empfehle dir dennoch, bevor du blind aus dem Internet bestellst eine Probefahrt zu machen. Eventuell findest du einen Händler der dein Bike für Probefahrten anbietet. Wenn du dich für ein Bike von einem Direktversender entschieden hast, geht das natürlich nicht.

Vielleicht hast du aber einen Bekannten, der genau das Rad hat oder du frägst in Foren, ob dir jemand das Bike für eine kurze Probefahrt leihen mag. Das kann dir einen Fehlkauf ersparen und außerdem knüpfst du so erste Kontakte zu deinen neuen Gravelbuddies 🙂 Wenn das alles nicht möglich ist, solltest du dir zumindest ein paar Erfahrungsberichte durchlesen oder auf YouTube ansehen.

 

8. Kauf deines perfekten Gravel Bikes

Jetzt aber wirklich. Denk daran:

“You can´t buy happiness. But you can buy a bike. And that’s pretty close.” 

Viel Spaß mit dem Bike!

 

Fazit

Wenn du dich gerade frägst, wie du dein perfektes Gravel Bike findest, bist du schon auf einem guten Weg. Schließlich weißt du, dass du ein Gravel Bike und keine andere Bike Kategorie willst. Jetzt gilt es noch zu klären, wie geländegängig dein Bike sein soll und wie deine Trittfrequenz beim Bergauffahren sein soll.

Wenn du nun noch dein Budget mit deinen Erwartungen abgleichen kannst, brauchst du etwas Glück, was die Erhältlichkeit deines Traumbikes angeht.

Ist dein Gravel Rad tatsächlich erhältlich, so empfiehlt sich idealerweise eine Probefahrt vor dem Kauf.

Hast du weitere Tipps, wie man das perfekte Gravel Bike für sich findet? Für welches Bike hast du dich entschieden, lass es uns in den Kommentaren wissen.

9 Kommentare zu „Wie du dein perfektes Gravel Bike findest“

  1. Wolfgang Greiner

    Hallo Felix, top YouTube Kanal und dein Blog hier ist für mich sehr Informativ!! (Neuling)Hast du noch Tipps wie ich meine Frau überzeugen kann wenn ich ein neues Gravel Bike Kaufen möchte? 🤷‍♂️😅
    Gruß Wolfgang

    1. Hi Wolfgang, danke das freut mich 🙏
      Am besten ist deine Frau bringt schon ein bisschen Grundmotivation mit 😄 dann kannst du ihr mal ein paar Vorzüge des gemeinsamen Gravelns präsentieren. Vielleicht ist auch ein e-Gravelbike das richtige für sie. Wenn es dir jetzt allerdings darum geht, dass du ein neues bike vor ihr rechtfertigen kannst, lass ich lieber meine Finger von Tipps 😂

      Viele Grüße
      Felix

    2. Hey Wolfgang! Gaaaaanz wichtige Frage, die du da stellst! 😉 Am besten integrierst du die Hobbies/Vorlieben deiner Frau in das Gravel-Hobby. Z.B. sie mag Wandern im Wald? Warum nicht mit dem Rad? Sie mag gerne Kurzurlaube? Warum nicht mit dem Rad? Sie lebt gesundheitsbewusst? Gerne! Sie möchte einfach mal was anderes machen und nicht im ewig gleichen Trott des Lebens feststecken? Dann wird es Zeit, was neues auszutesten. Warum nicht ….? Grundsätzlich ist ihr Radfahren aber viieeeel zu anstrengend? Setz sie mal auf ein E-Bike oder E-Gravelrad….. 🙂

      Oder geht es dir darum, dass du dir ein neues Rad holen willst, um ein bisschen Freiraum von zu Hause zu haben? Da kannst du fast nur mit der gesundheitsorientierten Seite des Radfahrens punkten. Herz-Kreislauf-System….”Dein Arzt hat dir gesagt, dass du mehr Sport treiben sollst….” 🙂 Viel Erfolg. Grüße Henning

  2. Servus Felix, nice Seite und geiler yt content
    Ich wollte Fragen ob irgendwer Erfahrungen mit dem Decathlon Triban Grvl 120 hat und ob er zum Kauf raten würde
    Vielen Dank für eine Antwort

  3. Hallo Felix,
    Sehr gute Arbeit, mit deinem Youtube Kanal und jetzt auch noch eine tolle Seite rund ums graveln!
    Ich fahre zur Zeit ein Hardtail, da ich bis vor 4 Jahren leider noch nichts von Gravel gehört habe. Nun bin ich dabei mich auf ein Gravelbike einzuschißen und lustiger weise sind in meiner engeren Auswahl das Rondo Ruut und das Fuji Jari 1.1.
    Wie würdest du die beiden Räder bzw. Hersteller vergleichen?

    1. Hi Torsten,
      danke – freut mich sehr!
      Also nachdem ich mit dem Ruut AL 2 knapp 10 Monate unterwegs war, würde ich sagen, dass es ein super Bike zum Einsteigen und Infizieren mit dem Gravel Virus ist. Allerdings hat das Jari schon einige Vorzüge, die ich bei meinem nächsten Gravel Bike nicht missen möchte. Du machst beim Ruut z.B. enorme Abstriche bei der Schaltgruppe. Die Sram Gruppe, schaltet und bremst zwar auch, aber eben doch auf keinem Vergleichbaren Niveau, wie die GRX vom Jari. Allerdings kostet das Jari, doch noch einen Ticken mehr. Wenn du allerdings die gleichen Strecken fahren willst, wie mit deinem Hardtail würde ich dir zum Jari raten. Wenn du Lust auf Feldwege hast, dann reicht das Ruut auch aus.
      VG Felix

  4. Sascha König

    Servus Felix,
    hast einen guten und informativen Kanal bei YouTube! Gefällt mir.
    Hoffe deine Website kommt auch noch so richtig in Fahrt.
    Wie wäre es denn mit einer Möglichkeit Bilder und Infos zu seinem eigenem Gravelbike sowie Infos zu Touren die man fährt hochzuladen.

    Grüße aus Kölle
    Sascha

    1. Hi Sascha,
      danke dir!
      Genau das hab ich noch vor. Ich weiß allerdings noch nicht genau, wie ich das technisch umsetzen kann. Für den Anfang dachte ich daran ein Google Doc zu teilen, dass dann von jedem interessierten ausgefüllt werden kann. Was hältst du von der Idee? Oder hast du vielleicht eine bessere? 😀 Ich würd die Seite gern noch interessanter und v.a. interaktiver gestalten.
      VG Felix

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.